Jüdische Friedhöfe Telgte

1942 Zerstörung

Telgte Luftbild von 1943

Nach­dem Telgte im Jahre 1941 »juden­frei« gewor­den war, kauf­te die Stadt das Gelände von der jüdi­schen Kultusgemeinde Münster. Der Friedhof wur­de voll­stän­dig abge­räumt, die manns­ho­he Mauer zum Hagen abge­bro­chen und das gan­ze Material samt Grabsteinen und Grabeinfassungen im Emswehr am heu­ti­gen Bernsmeyerhaus ver­baut. Das Gelände wur­de mit Obstbäumen bepflanzt und ver­pach­tet, wie der Bürgermeister der Behörde am 28. August 1944 mit­teil­te.

Telgte Luftbild von 1939

Telgte Luftbild von 1939
Deutlich sind im Ausschnitt mit dem Friedhof der Mittelweg und die Gräber rechts und links zu erken­nen

Telgte Luftbild von 1943

Telgte Luftbild von 1943
Im Ausschnitt mit dem jüdi­schen Friedhof fal­len deut­lich die Veränderungen auf: Die Grabsteine sind ver­schwun­den und der Mittelweg ist kaum zu erken­nen