Alle Artikel mit dem Schlagwort: Jüdischer Friedhof

Jüdische Friedhöfe Telgte

1615 Friedhof auf dem Wall

Die Stadtrechnungen aus der Zeit der ers­ten jüdi­schen Familien in Telgte geben Auskunft dar­über, wie die Juden nach und nach einen Begräbnisplatz für ihre Toten von der Stadt kauf­ten. Die Magistrate der Städte leg­ten in ihren Verordnungen fest, dass die Begräbnisorte der Juden stets außer­halb der Stadtmauern zu lie­gen hat­ten.

[wei­ter­le­sen]

Telgte Luftbild von 1943

1942 Zerstörung

Nach­dem Telgte im Jahre 1941 »juden­frei« gewor­den war, kauf­te die Stadt das Gelände von der jüdi­schen Kultusgemeinde Münster. Der Friedhof wur­de voll­stän­dig abge­räumt, die manns­ho­he Mauer zum Hagen abge­bro­chen und das gan­ze Material samt Grabsteinen und Grabeinfassungen im Emswehr am heu­ti­gen Bernsmeyerhaus ver­baut. Das Gelände wur­de mit Obstbäumen bepflanzt und ver­pach­tet, wie der Bürgermeister der Behörde am 28. August 1944 mit­teil­te.

[wei­ter­le­sen]

Jüdischer Friedhof in Telgte

2005 Neugestaltung

Nach dem Ende des Krieges erklär­te der im Mai 1945 von den Besatzungsmächten ein­ge­setz­te Amtsbürgermeister Bernhard Wibbelt:»… Sofort nach mei­nem Dienstantritt habe ich ver­an­laßt, dass die vor­han­de­nen Grabdenkmäler, die sei­ner­zeit ent­fernt wor­den waren, wie­der auf­ge­stellt wur­den …« Es waren drei Grabsteine der zuletzt bestat­te­ten Leni, Max und Moritz Auerbach. Diese wur­den im Keller des 1945 abge­brann­ten Parteihauses der NSDAP am Knickenbergplatz wie­der­ge­fun­den. Wer die­se vor der Zerstörung geret­tet hat, wis­sen wir nicht.

[wei­ter­le­sen]