Opfer der Euthanasie

Bernhard Möller

Bernhard Möller wur­de am 6. Juni 1930 in Münster gebo­ren und wohn­te mit sei­ner Familie in Telgte. Er litt an »mon­go­li­scher Idiotie« (heu­ti­ger Name »Trisomie 21«). Die Eltern behiel­ten ihr Kind zu Hause bis zum Jahr 1940.

Am 26. Oktober 1940 kam er in die Heilanstalt in Niedermarsberg. Über Ostern und Weihnachten 1941 durf­te er für meh­re­re Tage zu Hause Familienurlaub machen.
Entweder von Marsberg oder von Eickelborn aus kam er am 4. Oktober 1943 in die Anstalt in Meseritz-Obrawalde, wo er spä­ter am 17. November 1943 angeb­lich an Herzschwäche starb. Diese Anstalt liegt heu­te in Polen.